Fit werden und Rücken trainieren mit dem Projekt "annus motus" des Lehrinstituts Materia

Das Projekt "annus motus" 

Sie möchten die Königsdisziplin „Kniebeuge“ erlernen oder suchen eine ungewöhnliche sportliche Herausforderung? Dann sollten Sie an unserem Projekt "annus motus" teilnehmen. Zielsetzung ist es, nach einem Jahr 365 Beckenlifts (Kniebeugen) hintereinander zu schaffen.

Annus_Motus  Annus Motus


Warum Sie Beckenlifts (Kniebeugen) trainieren sollten?

Beckenlifts (Kniebeugen) sind ein wichtiger Bestandteil der Rückenschule. Um die Wirbelsäule und die damit verbundene Muskulatur präventiv zu schützen bzw. aufzubauen, ist es notwendig, die Grundlagen vom Heben und Tragen statisch bzw. physiologisch (natürliche Ausführung) zu betrachten. So soll bei Hebevorgängen das Becken und nicht die Schultern in Richtung Boden gesenkt werden.

Annus Motus

Wenn aber die Beine (Hüfte, Knie und Sprunggelenk) nicht beweglich genug und entsprechend leistungsfähig sind, ist eine sauber Ausführung der Kniebeuge nicht möglich.

Annus Motus

Wir sind uns im Klaren darüber, dass sich die meisten Menschen, insbesondere Personen mit Rückenschmerzen, nicht vorstellen können, welch einen hohen Stellenwert die „Königsdisziplin“ Kniebeuge für einen gesunden Rücken hat. Für die 365 Wiederholungen am Ende eines Jahres („annus motus“) werden Sie nur eine Zeitspanne von 12 bis 17 Minutenbenötigen, je nach Körpergröße, Geschlecht, Alter und Ausführung.

Dieselbe Zeitdauer (von 12 bis 17 Minuten) wird für einen Berglauf oder Leistungsschwimmen ausnahmslos für möglich und umsetzbar gehalten. Warum sollte man diese Zeit nicht auch für die Beckenlifts (Kniebeugen) aufwenden können?

Physiologisch betrachtet sind Beckenlifts (Kniebeugen) dem Laufen und dem Schwimmen haushoch überlegen, weil die Gelenke (Hüft-, Knie- und Sprunggelenke) in einer wesentlich größeren Bewegungsamplitude entsprechend Ihrer Konstruktion beansprucht werden. Zudem können Beckenlifts ohne Ausrüstung und auf kleinstem Raum durchgeführt werden.

Vor dem Start

Haben Sie Bedenken? Wir versichern Ihnen, dass wir auch nach ausführlichen Recherchen keine pathologischen Nachteile gefunden haben, die durch den Beckenlift (Kniebeugen) entstehen könnten. Es gibt keine Studie, die irgendwelche Schäden durch den Beckenlift (Kniebeugen) belegt. Wichtig ist nur die korrekte Ausführung. Und diese erlernen Sie bei uns!

Das erste Ziel: 100 Beckenlifts (Kniebeugen)

Bisherige Teilnehmer wurden im Vorfeld befragt, was Sie sich zutrauen. Die Angaben beliefen sich auf 15 bis 50 Wiederholungen. Mittlerweile haben zahlreiche Teilnehmer die 100 Kniebeugen erreicht, bzw. überschritten und damit insgesamt 5050 Wiederholungen innerhalb von etwas mehr als einem viertel Jahr durchgeführt. Wir sind stolz darauf, dass es so viele Teilnehmer geschafft haben, die vermeintlich mögliche Leistung deutlich zu überschreiten.

Das erste Ziel ist erreicht - 100 Beckenlifts (Kniebeugen)

Haben auch Sie eine gewisse Leistungsfähigkeit aufgebaut und die 100er-Marke erreicht, wollen Sie sicher auch das nächste Ziel – die 200 Kniebeugen – in Angriff nehmen. Bei Bedarf vereinbaren Sie einen weiteren Termin mit uns. Wir werden dann nochmals Ihre Ausführung überprüfen, Probleme besprechen und Ihnen wertvolle Hinweise geben, die Ihnen die Ausführung des Beckenlifts erleichtert, damit Sie Ihr nächstes Ziel erreichen.

200 – 365 Beckenlifts (Kniebeugen)

Respekt – Sie haben Sie die 200 Kniebeugen geschafft? Dann schaffen Sie auch 365! Wir würden uns sehr freuen, wenn wir Sie in unsere Leistungsliste aufnehmen dürfen. Selbstverständlich wird die 365ste Wiederholung als besondere Leistung gewürdigt und prämiert

Während der Projektphase bitten wir Sie, ein Trainingsprotokoll zu führen. Bringen Sie deshalb bitte Ihr Protokoll zu den Terminen mit.

Vereinbaren Sie einen Termin mit Ihrem goVital-Team