Prä- und postoperatives Training (Rehabilitation + Medizinische Trainingstherapie)

Was tun wir für Sie?

Pre- und postoperatives Training (REHA)Die Arbeit von uns als Fitness-Therapeuten besteht darin, die Ursache von Beschwerden zu lokalisieren und zu therapieren. Im Vordergrund stehen dabei nicht passive Maßnahmen wie Massagen oder Krankengymnastik, sondern die aktive Mobilisation und Stabilisation des Patienten.

Neben körperlichen Beschwerden beachten wir sowohl beim prä- als auch beim postoperativen Training psychische (seelische) Probleme, das soziale Umfeld sowie den Arbeitsplatz, da auch diese Aspekte eine wichtige Rolle für die Genesung spielen. Wir geben Ihnen Tipps für Verhaltensweisen, damit Sie Ihren (Arbeits-) Alltag wieder meistern und auch Ihre Freizeit wieder aktiv genießen können.

Wichtig ist uns, dass Sie als Patient auch die physikalischen und physiologischen Zusammenhänge Ihrer Probleme verstehen und lernen, Schmerzen zu differenzieren (z.B. Wundschmerzen, Schmerzen durch Überbelastung, Dehnungsschmerzen bzw. Schmerzen durch eine Sauerstoffschuld in der Muskulatur). Das hilft Ihnen, aber auch uns bei der Trainingsplanung. Aufgrund des hohen Zeitaufwandes für ein prä- und postoperatives Training, werden Sie auch immer Übungen für Ihr Heimtraining von uns erhalten (Hausaufgaben).

Sofern es möglich ist, erklären wir Ihnen auch Ihre ärztlichen Befunde und sagen Ihnen, was wir für Sie und Sie für sich selber im jeweiligen Fall tun können. Sollten Sie bereits an anderen Therapiemaßnahmen teilnehmen, berücksichtigen wir diese ebenso.

Operation vermeiden

Unser erstes Ziel besteht immer darin, eine Operation durch ein gezieltes Training zu vermeiden und Ihre Fitness wieder herzustellen (z.B. bei Erkrankungen des Bewegungsapparates oder des Herz-Kreislaufsystems).

Präoperatives Training für den planbaren operativen Eingriff

Pre- und postoperatives Training (REHA)Manchmal lässt sich trotz eines gezielten Trainings eine Operation nicht vermeiden. In diesem Fall bereiten wir Sie mit einem speziellen Training auf Ihre Operation vor.

Im Vorfeld steht eine gründliche Beurteilung Ihres aktuellen Fitnesszustandes, Ihrer Beweglichkeit, Koordinationsfähigkeit sowie vorhandener Einschränkungen bzw. Fehl- und Schonhaltungen. Ihr aktuelles Leistungsniveau gibt uns wichtige Hinweise für das vorbereitende Training, aber auch für die Phase nach einer Operation.

Ziel ist es, Ihr Herz-Kreislaufsystem so gut wie möglich auf die Operation und Narkose vorzubereiten, um Komplikationen während der Operation zu vermeiden. Zudem schaffen wir so eine optimale Grundlage für das postoperative Training bzw. die Rehabilitationsphase. Dabei berücksichtigen wir nicht nur die „kranken“ Körperteile, sondern auch Nachbargelenke und Gewebestrukturen, Muskeln, Blutversorgung, etc.

Postoperatives Training

Nach der Operation – ob geplant nach einer Erkrankung oder ungeplant nach einem Unfall – ist meist noch lange nicht alles überstanden. Wir begleiten und motivieren Sie bei Ihrem Training, damit Sie wieder auf die Beine kommen und Ihre Beschwerden nicht chronisch werden. 

Wir unterscheiden zwei Szenarien der postoperativen Rehabilitation:

  1. Der operative Eingriff war planbar
  2. Der operative Eingriff war nicht planbar (Unfall)

Bei einem planbaren Eingriff können wir Sie auf die OP und die Zeit der Rehabilitation bestmöglich vorbereiten. Wir kennen Ihren Fitnesszustand, Ihre Erkrankung und bereits vorhandene Einschränkungen. Besteht keine Möglichkeit der OP-Vorbereitung (z.B. bei einem Unfall), setzt das Training erst nach der Operation ein und startet zunächst mit der Analyse Ihres derzeitigen Zustandes bzw. der Abklärung von Vorerkrankungen bzw. anderen Beschwerden, die das Training beeinflussen können.

Was unterscheidet unser Training von Leistungen der Krankenkassen?

Sowohl vor als auch nach einer Operation stehen bei Krankenkassen meist konservative Maßnahmen im Mittelpunkt, welche die Arbeitsfähigkeit wiederherstellen sollen (Massagen, Krankengymnastik, Osteopathie, Funktionstraining etc.).

Zudem werden während einer Behandlung meist nur akute Zustände behoben. Oft bleibt die Ursache der Beschwerden bestehen. Dieses ist z.B. der Fall, wenn die Ursache durch eine einseitige Arbeitstätigkeit (Büro, Produktion, etc.) oder eine bestimmte einseitige Sportart verursacht wurde. Die Folgen sind dann häufig chronische Beschwerden, die durch die Maßnahmen der Krankenkassen nicht behoben werden.

Wie kommen wir zusammen?

Die Beratung zum prä- und postoperativen Training ist bei uns kostenlos. Haben Sie Interesse, dann vereinbaren Sie gleich einen Termin.

Hinweis

Bitte bringen Sie zu dem Termin, sofern vorhanden, folgende Unterlagen mit:

  • Chronologische Aufzeichnung der bisherigen Krankengeschichte (Erkrankungen, Unfälle, Verletzungen, Operationen, Allergien, bereits absolvierte und aktuelle Therapien etc.)
  • Schriftliche ärztliche Befunde
  • Röntgen- und CT-Aufnahmen oder MRT-Befunde
  • Trainingsbekleidung und Sportschuhe
  • etc.